Wollt ihr mal wissen, ...

... auf welche Arten und Weisen man euer Verhalten auf Websites analysieren kann?

Mausbewegungen, Tastendrucke, Klicks, woher, wohin, und so weiter.

Bestimmt schon älter, die folgende Spielwiese, ich hab sie aber jetzt erst entdeckt. Einen Besuch und Versuch ist sie allemal wert: clickclickclick.click

Harmlos, lustig und lehrreich, besonders für Leute, die mit Webentwicklung nicht vertraut sind.

Etwas Sorge bereiten sollte euch das aber auch. Und demonstrieren, warum es eine gute Idee ist, per default mit deaktiviertem Javascript zu surfen (und es erst zuzulassen, wenn es unbedingt sein muss). Denn das meiste, was auf der Spielwiese und überall sonst so an Tracking stattfindet, wird mittels Javascript realisiert. Und nicht alle Tracking-Maßnahmen werden von Adblockern erkannt oder entschärft.

Und glaubt mal bloß nicht, dass - nur weil es jetzt die DSGVO gibt - sich die Website-Betreiber dazu verpflichtet fühlen, euch von intensivem Tracking in Kenntnis zu setzen, oder gar ein Einverständnis einzuholen.

Ich war mal in Projekte eines Unternehmens aus dem Bereich der Baufinanzierung involviert. Ich nenne dessen Namen nicht, aus rechtlichen Gründen. Dieser Anbieter - es handelt sich um einen "unabhängigen" Vermittler - hat sich nicht gescheut, alle möglichen Tracking-Maßnahmen in seine Website einzubauen. Aber zu keinem Zeitpunkt wurde jemals Consent abgefragt. Ist aktuell immer noch so. Im Gegenteil: Der Consent wurde bisher absichtlich vermieden, um das Tracking nicht zu gefährden. Nach dem Motto: "Wenn mal eine Abmahnung kommen sollte... naja, dann schauen wir halt mal...". Ein von mir rumphantasiertes Problem könnte sein: Die Branche wird sich nicht selbst am Zeug flicken. Sonst müssten die ja auf einmal alle ihre Webanwendungen DSGVO-konform gestalten bzw. Datenschutz-Tricksereien abschaffen - aus Angst, dass der Konkurrent anwaltlich marodiert.

Ein gern genutzer Service (auch beim genannten Vermittler) ist mouseflow.com. Damit lässt sich beispielsweise recht gut erkennen, an welcher Stelle jemand in einer Formularstrecke Schwierigkeiten hat. Wo er lange Pausen macht. Wo er rumklickt, vielleicht sogar ungeduldig, weil die Webanwendung nicht erwartungskonform reagiert. Mouseflow anonymisiert die Ergebnisse nach eigenen Angaben natürlich. Ändert aber nix an der Tatsache, dass sie eure Daten haben. Ob ihr wollt (und zugestimmt habt) oder nicht. Es sei denn, ihr nutzt sowas wie uBlock Origin. Dieses Browserplugin blockt Mouseflow weg, es steht auf der Blacklist. Bestimmt auch bei etlichen anderen Adblockern.